Hyposensibilisierung (spezifische Immuntherapie)

Die Hypo- oder auch Desensibilisierung ist den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge die derzeit einzige anerkannte Behandlungsform für Typ-I-Allergien wie Heuschnupfen oder Insektengiftallergien. Für die Hyposensibilisierung stehen subkutane (Injektionen) und für einige Allergieauslöser sublinguale (Tabletten) Therapieformen zur Verfügung. Bei der klassischen subkutanen Hyposensibilisierung werden die entsprechenden Allergene unter die Haut injiziert. Dies geschieht anfangs wöchentlich und nach Erreichen einer sogenannten Erhaltungsdosis im Abstand von vier bis acht Wochen.

Ziele einer Hyposensibilisierung

Ziel ist es, den Körper an das Allergen zu gewöhnen und die Beschwerden der Allergie zu mildern. Wissenschaftliche Studien belegen, dass viele Patienten von der subkutanen Hyposensibilisierung profitieren. Die Allergiebeschwerden werden gemildert und der Verbrauch an Medikamenten gegen Allergiebeschwerden geht zurück. Es konnte auch gezeigt werden, dass die Desensibilisierung bei einer Vielzahl von Studienteilnehmern mit Heuschnupfen einen sog. Etagenwechsel (Entstehung eines Asthma bronchiale) und das Entstehen neuer Allergien verhindert hatte.

Hyposensibilisierung bei Allergie und Haut München

Die Praxis ALLERGIE UND HAUT MÜNCHEN bietet Desensibilisierungs- bzw. Hyposensibilisierungs-Behandlungen mit zugelassenen und standardisierten Präparaten an, die eine wissenschaftlich nachgewiesene Langzeitwirkung vorweisen können. Zudem werden auch Kurzzeittherapien vor Einsetzen des Pollenfluges und – soweit verfügbar – eine Hyposensibilisierung in Tablettenform angeboten. Die Behandlung erfolgt gemäß den Empfehlungen nationaler und internationaler Fachgesellschaften.

Allergie und Haut München · Dr. med. Carolyn Krieg · Sendlinger Str. 52 · 80331 München Tel. +49 (0) 89 / 890 65 670 · Fax +49 (0) 89 / 890 65 6720 · email hidden; JavaScript is required