Kontaktallergie

Kontaktallergien sind klassische Typ-IV-Allergien und treten erst Stunden oder Tage nach Kontakt mit dem auslösenden Stoff auf. Sie äußern sich meist in einem juckenden Hautausschlag, der je nach Kontakt an umschriebenen Regionen (z.B. Händen, Füßen), aber auch am gesamten Körper auftreten kann. Als häufige Auslöser gelten Metalle, Duftstoffe oder Konservierungsstoffe in Kosmetika. Typische Beispiele sind etwa ein juckendes Ekzem am Bauch nach Kontakt zu einem Jeans-Knopf oder entzündete Ohrläppchen nach dem Tragen von Ohrringen. Beides weist auf Unverträglichkeit von bestimmten Metallen, z.B. Nickel, hin. Aber auch chronische Ekzeme an den Händen oder Ausschlag im Bereich der Augenlider können eine Kontaktallergie zur Ursache haben.

Diagnose von Kontaktallergien – Patch Test

In der Praxis ALLERGIE UND HAUT MÜNCHEN wird neben einer ausführlichen Anamnese ein sog. Epikutantest oder Patch Test (Pflastertest am Rücken) durchgeführt. Er stellt die wichtigste diagnostische Maßnahme bei Verdacht auf Kontaktallergien dar.

Therapie von Kontaktallergien

Wichtigste Therapiemaßnahme stellt neben einer symptomatischen Behandlung mit pflegenden und therapeutischen Cremes die Meidung der auslösenden Substanzen dar. Da den Patienten nicht allumfassend bekannt sein kann, wo die einzelnen Substanzen auftreten, erhalten sie in der Praxis Allergie und Haut München konkrete Empfehlungen zur Meidung dieser Substanzen sowie einen entsprechenden Allergiepass, der stets mitgeführt werden sollte.

Allergie und Haut München · Dr. med. Carolyn Krieg · Sendlinger Str. 52 · 80331 München Tel. +49 (0) 89 / 890 65 670 · Fax +49 (0) 89 / 890 65 6720 · email hidden; JavaScript is required